Niedersächsisch-Westfälische Anglervereinigung e. V. (NWA)
im ANGLERVERBAND NIEDERSACHSEN
- anerkannter Naturschutzverbund -
Abendimpressionen am Niedringhaussee
  Aktuell  
            Archiv            
       Nachrichten       
  Weisungen  
             Ticker             
      Kapitale Fänge      
  Termine  
        Über uns        
       Gewässer       
  Normen  
        Service        
Gastkarte online erwerben
Mitglied werden
NWA bei facebook
Anglerverband Niedersachsen
Besucherstatistik
Heute:    387
Gesamt: 201.135
Online:    39
LipGrips und Gaffs zuk├╝nftig verboten

Trotz der noch immer andauernden Corona-Einschr├Ąnkungen konnte 1. Vorsitzende Hans Macke ├╝ber 100 Mitglieder auf der Mitgliederversammlung der NWA begr├╝├čen, die in diesem Jahr wieder in der Wittekindshalle in Wallenhorst-Rulle stattfand. Wie in jeder Mitgliederversammlung gedachte man zu Anfang der verstorbenen Mitglieder. Stellvertretend f├╝r alle Verstorbenen wurden noch einmal die besonderen Verdienste von Gerhard Riemer, Ewald Schl├╝ter und Engelbert Lindmeyer hervorgehoben, die sich f├╝r den Verein besonders engagiert hatten.

2. Vorsitzender J├╝rgen Lindemann, der sich wie in den Vorjahren die Versammlungsleitung mit Hans Macke teilte, bedankte sich bei den Vereinsjubilaren f├╝r ihre lange Treue zum Verein. Auch in diesem Jahr waren wieder sieben Mitglieder dabei, die dem Verein sogar 60 Jahre lang angeh├Âren. Nachdem in den vergangenen Jahren eine Jubilarfeier wegen der Corona-Pandemie ausfallen musste, wolle man das in diesem Jahr nachholen, wenn das irgendwie mit der Corona-Situation vereinbar sei, so der 2. Vorsitzende.

Unter dem Tagesordnungspunkt Vorstandberichte verwies J├╝rgen Lindemann auf die st├Ąndige Berichtserstattung in den NWA-Nachrichten und auf der Internetseite. Zus├Ątzlich berichtete er ├╝ber die positiv verlaufende wasserbeh├Ârdliche Schlussabnahme des Seitenarmprojektes an der Hase in Gehrde. Hans Macke berichtete ├╝ber den geplanten Kauf eines Seegrundst├╝cks am Niedringhaussee, das unzul├Ąssige, zu hohe Anstauen des Kiesekampsees, die Lordseeverkrautung in Verbindung mit einem Sonderbesatz Karpfen und der zeitweisen Sperrung. Ferner erl├Ąuterte J├╝rgen Lindemann die Bedeutung der Fangstatistik als wichtiges Instrument der Gew├Ąsserbewirtschaftung anhand einer Power-Point-Pr├Ąsentation und teilte mit, dass die Fangstatistik 2021 nunmehr auf der internen Seite der Homepage abrufbar ist. Dazu werden wir aber noch ausf├╝hrlicher berichten.

Rechnungsf├╝hrer Reinhard Kampling stellte in seinem Finanzbericht das Jahresergebnis 2021 und die Planung f├╝r 2022 vor. Mit 904.677 ÔéČ Einnahmen und 909.506 ÔéČ Ausgaben habe man im Jahr 2021 einen fast ausgeglichenen Haushalt erzielt. Dabei sei au├čerdem zu ber├╝cksichtigen, dass man im Jahr 2022 noch mit einer R├╝ckzahlung bereits verauslagter Gelder in H├Âhe von etwa 165.00 ÔéČ rechne. Mit ├╝ber 1.000.000 ÔéČ verzeichne der Haushaltsansatz f├╝r 2022 einen Rekordwert. Darin enthalten sind der um 30.000 ÔéČ erh├Âhte Ansatz f├╝r Fischbesatzma├čnahmen auf nunmehr 180.000 ÔéČ und 500.000 ÔéČ f├╝r die Absicht, weitere Gew├Ąsser zu erwerben. Aufgrund der guten Finanzlage k├Ânne man auch in diesem Jahr auf eine Beitragserh├Âhung verzichten, so Reinhard Kampling.

Wolfang Teske berichtete ├╝ber die Arbeit des Ehrenausschusses. Die Zahl der verhandelten Vorg├Ąnge sei leicht gesunken. Allerdings musste man wieder ein Mitglied aus dem Verein ausschlie├čen, weil es ein anderes Vereinsmitglied t├Ątlich angegriffen habe, nachdem es den Angreifer auf Fehlverhalten angesprochen hatte.

Kassenpr├╝fer Thomas Krone berichtete stellvertretend f├╝r Manfred Buddeke und Peter Specht ├╝ber die Pr├╝fung der Vereinskasse. Man habe verschiedene Stichproben durchgef├╝hrt und keine Unregelm├Ą├čigkeiten festgestellt. Somit wurde der Antrag der Kassenpr├╝fer, den Vorstand zu entlasten, einstimmig angenommen.

Bei den anschlie├čenden, turnusgem├Ą├čen Vorstandswahlen wurden die bisherigen Amtsinhaber einstimmig mit nur wenigen Enthaltungen wiedergew├Ąhlt. Dies sind der Rechnungsf├╝hrer Reinhard Kampling, Leiter der Fischereiaufsicht Michael Engel und Jugendwart Michael Bosse.

Auch die Wahl des Ehrenausschusses erfolgte einm├╝tig. Aus pers├Ânlichen Gr├╝nden schieden einige Mitglieder aus, so auch der bisherige Vorsitzende Wolfgang Teske, und deswegen mussten neben dem Vorsitzenden auch ein neuer Stellvertreter und drei weitere Mitglieder neu gew├Ąhlt werden. Mit Vorsitzendem Stefan Buddeke und Walter Hagemann als Stellvertreter wurden zwei versierte Vereinsmitglieder in diese wichtige Position gew├Ąhlt. Neben den alt bew├Ąhrten Ausschussmitgliedern Manfred Pfennigschmidt und Rainer Kuhlmann erg├Ąnzen zuk├╝nftig Manuela Ewert, Uwe Bauschulte und Daniel Erk das Team.

Es folgte eine sehr sachliche Beratung und Beschlussfassung der Antr├Ąge, die vom 1. Vorsitzenden Hans Macke erl├Ąutert und vorgestellt wurden. Diese sind:

Verbot von LipGrips und Gaffs:
Diese beiden Ger├Ątschaften sind Hilfsmittel zum Anlanden von Fischen, die den Fischen erhebliche Verletzungen und Schmerzen zuf├╝gen. Wie auch der Gesamtvorstand befand die Mitgliederversammlung einm├╝tig, dass diese Ger├Ątschaften nicht mit dem Tierschutzgesetz vereinbar sind und deswegen zuk├╝nftig auch offiziell verboten werden sollen.

Fangmengenbegrenzung auf nur 10 Wei├čfische pro Tag an den Huntestrecken:
Im Vorfeld der Mitgliederversammlung befand der Gesamtvorstand, diesen Antrag zun├Ąchst in der Erlaubnisscheinkommission beraten zu lassen.

Boots- und Bellyboots-Benutzung auf dem Niedringhaussee verbieten:
Dem von der NWA-Gruppe auf Wunsch der Gemeinden Westerkappeln und Lotte gestellten Antrag wurde nur teilweise stattgegeben. In Zukunft soll die Bootsbenutzung auf den Zeitraum von Anf. Okt. bis Ende Dez. beschr├Ąnkt werden.

Abschaffung ungleicher Nutzungszeitr├Ąume f├╝r Boot und Bellyboote auf dem S├╝dteil des Linner Sees und Kronensee:
Der Antrag wurde mit 44 Jastimmen, 19 Gegenstimmen und 20 Enthaltungen angenommen, so dass die Nutzung zuk├╝nftig ab dem 01.05. f├╝r alle Boote zul├Ąssig ist.

Ausweitung der zugelassenen Gew├Ąsser f├╝r die Bootsnutzung:
Dieser Antrag wurde der Erlaubnisscheinkommission mit dem Hinweis ├╝berreicht, dass hier auch vereinsexterne Regelungen zu beachten sind. So ist z. B. eine Bootsbenutzung auf dem Heidesee nicht m├Âglich, weil sowohl der Landkreis Osnabr├╝ck als auch die Gemeinde Bad Laer Einw├Ąnde wegen der Trinkwassergewinnung erheben. Auf dem Alfsee steht dem die FFH-Verordnung entgegen.

Nutzung von E-Motoren:
Dieser Antrag wurde zur Beschlussfassung nicht zugelassen, weil gesetzliche Reglungen dem entgegenstehen. In ┬ž 19 des Nordrhein-Westf├Ąlischen Wassergesetzes hei├čt es dazu, nur ÔÇ×Fahrzeuge ohne eigene TriebkraftÔÇť sind im Rahmen des Gemeingebrauchs zul├Ąssig.

Einen ganz besonderen Antrag verabschiedeten die Mitglieder der Versammlung zum Schluss ebenfalls in gro├čer Einm├╝tigkeit. N├Ąmlich den Antrag der Gruppe F├╝rstenau-Freren, dem scheidenden Vorsitzenden des Ehrenausschusses, Wolfgang Teske, die Ehrenmitgliedschaft der NWA anzutragen. 1. Vorsitzender Hans Macke ├╝bereichte die Ehrenurkunde, verbunden mit dem nochmaligen Dank f├╝r die geleistete Arbeit, nicht nur im Ehrenausschuss, sondern auch in anderen Funktionen f├╝r die NWA.
Anfang ]       [ Index ]       [ Aktuell ]



Zum Vergrößern
bitte Bild anklicken!