Niedersächsisch-Westfälische Anglervereinigung e. V. (NWA)
im ANGLERVERBAND NIEDERSACHSEN
- anerkannter Naturschutzverbund -
Abendimpressionen am Niedringhaussee
  Aktuell  
            Archiv            
       Nachrichten       
  Weisungen  
             Ticker             
      Kapitale Fänge      
  Termine  
        Über uns        
       Gewässer       
  Normen  
        Service        
Gastkarte online erwerben
Mitglied werden
NWA bei facebook
Anglerverband Niedersachsen
Besucherstatistik
Heute:    692
Gesamt: 102.476
Online:    27

Eine gute Gew√§sserbewirtschaftung geh√∂rt zu den Kernaufgaben eines Angelvereins. Zum einen hat der Fischereiberechtigte den gesetzlichen Auftrag, einen der Gr√∂√üe und Art des Gew√§ssers entsprechenden Fischbestand zu erhalten und zu pflegen. Zum anderen h√§ngt die Zufriedenheit und Bindung der Mitglieder an den Verein davon ab, welche Fangerfolge erzielt werden k√∂nnen. Daher sind die Gew√§sserwarte st√§ndig gefordert, den Fischbestand eines Gew√§ssers zu erforschen und erforderliche Besatzma√ünahmen vorzuschlagen. Die j√§hrliche Fangstatistik ist daf√ľr ein wichtiges Instrument, das aber bei vielen Vereinsmitgliedern leider zu wenig Beachtung findet. Die Auswertung der Fangergebnisse 2021 haben z. B. ergeben, dass nur 1.769 Angler √ľberhaupt F√§nge gemeldet haben. Bei rund 10.000 Mitgliedern ist deswegen zu vermuten, dass viele Angler ihre F√§nge gar nicht melden. Das f√ľhrt nat√ľrlich zu falschen Schlussfolgerungen, da die Besatzma√ünahmen f√ľr das Folgejahr sich an dem Umfang der entnommenen Fische orientieren. Werden aus einem Gew√§sser keine F√§nge gemeldet, sind auch keine Besatzma√ünahmen als sogenannter ‚ÄěAuffrischungsbesatz‚Äú notwendig; es sei denn, andere Erkenntnisse lassen darauf schlie√üen, dass das Gew√§sser unterbesetzt ist.

Auch viele fehlerhafte Eintr√§ge mindern die Aussagekraft der Fangstatistik. Oft werden Fischl√§nge und Fischgewicht nicht eingetragen. Korpulenzwerte der Fische bis +700 oder -90 Prozent deuten darauf hin, dass Ma√üe und Gewichte von Fischen sehr oberfl√§chlich und gesch√§tzt eingetragen werden. Zumindest diese groben Fehlerquellen m√ľssen korrigiert werden, um der Wirklichkeit der Jahres-Fangergebnisse ziemlich nahe zu kommen. Bei rund 12.000 Eintragungen ist das h√§ndisch nicht zu leisten. Deswegen wurde ein Programm entwickelt, dass diese Aufgabe in Zukunft standardisiert erledigt. Insgesamt wurden so ca. 2.000 Korrekturen vorgenommen. Fehlende L√§ngen und Gewichte wurden anhand des Korpulenzfaktors und der Mindestma√üe der Fische nachberechnet, unwahrscheinliche Korpulenzwerte berichtigt.

Zur√ľck gesetzte und untermassige_ Fische werden in Zukunft gesondert erfasst, so dass die Fangstatistik ab dem Jahr 2021 zuk√ľnftig die reine Entnahme der Fische aus unseren Gew√§ssern widerspiegelt. Dabei ist es wichtig, dass auch diese Fische vermehrt eingetragen werden. Im Zusammenhang mit den Besatzma√ünahmen lassen sich gerade aus den Daten der untermassigen Fische Erkenntnisse √ľber die Reproduktion und das Wachstumsverhalten der Fische und die √∂kologische Beschaffenheit der Gew√§sser erlangen. Werden z. B. kleinere Karpfen als ‚ÄěK2‚Äú oder Bachforellen kleiner als 15 cm gefangen, haben sich diese Arten im Gew√§sser selbst reproduziert. Werden nur sehr wenige kleine Bachforellen in einem eigentlich typischen Forellengew√§sser gefangen, l√§sst das darauf schlie√üen, dass es an geeigneten Laichhabitaten mangelt. Durch den Einbau von Kiesb√§nken, wie in der D√ľte k√ľrzlich erfolgt, kann so Abhilfe geschaffen werden.

Die Fangstatistik 2021 ist ab sofort im internen Bereich der Internetseite abrufbar. Insgesamt wurden √ľber 24.000 Fische mit einem Gesamtgewicht von √ľber 15 Tonnen gefangen. Die Fischereiaufsicht wurde gebeten, in Zukunft st√§rker auf das korrekte Eintragen der Fische zu achten.
Anfang ]       [ Index ]       [ Aktuell ]